Zur Startseite
Zur Startseite

Parodontose Therapie

Was ist Parodontose?

Die Antwort: Werden Zahnplaque (Zahnbelag) und Zahnstein nicht rechtzeitig entfernt, kann die oberflächliche Entzündung des Zahnfleisches auf tiefere Schichten des Zahnhalteapparates übergreifen: Parodontitis ist die Folge. Die Parodontitis ist also eine Entzündung des Zahnhalteapparates und des Knochens. Die Bakterien vermehren sich in der Plaque und wandern durch die fortschreitende Entzündung bis ins Blut. 

Schlussendlich kommt es zur Parodontose - Zahnfleischschwund.

 

Erste Anzeichen sind: Rötungen und Zahnfleischbluten (Gingivitis), gefolgt von Mundgeruch & Schmerzen

Laut WeltGesundheitsOrganisation (WHO) leiden rund 70 % aller Erwachsenen an Zahnfleischerkrankungen.

Das hat auf den ganzen Körper Auswirkungen. Bakterien vermehren sich schnell und gelangen über die Blutbahn in andere Organe. Somit steigt zb.: das Schlaganfall und Herzinfarktrisiko und die Frühgeburtsrate ist erhöht.

Ursächlich können sowohl Stress, Rauchen, Schwangerschaft, Ernährung, Diabetes, Darmerkrankungen, als auch die Genetik sein.

Rechtzeitige Therapie rettet die Zähne & Gesundheit!

Zu einer erweiterten professionellen Mundhygiene kommen insbesondere:

  • LASERtherapie
  • Darmsanierung
  • orthomolekulare Medzin

dazu.

 

Gelegentlich ist auch eine Antibiotika Therapie notwendig.

Zahngesundheit ein Leben lang ist unter Miteinbeziehung des Zahnhalteapparates und der ganzheitlichen Betrachtung des Menschen gut machbar.